Pfalz Silvaner

Schon im Jahre 1659 wurden die ersten Silvaner-Rebstöcke in Würzburg gepflanzt: der Silvaner ist somit eine der ältesten kultivierten Weinsorten. Lange Zeit war mehr als jeder zweite Rebstock ein Silvaner. Bis Mitte der Sechzigerjahre des letzten Jahrhunderts war er sogar die wichtigste Rebsorte Deutschlands, der die Weinkultur entscheidend mitgeprägt hat, allerdings spielt er bis heute fast nur in deutschsprachigen Gegenden eine Rolle. Gewisse Ansprüche an den Boden stellend, kann der Silvaner, abhängig von Herkunft und regionalem Stil, als ‚Bote des Bodens‘ alles sein: frisch-fruchtig bis ausladend füllig mit allen dazugehörigen Zwischenstufen. Gute Qualität entsteht nur bei Ertragsreduzierung und von kleinen Trauben alter Reben.

Silvaner – Ein Klassiker mit Vielfalt

Die Herkunft des eleganten Weißweines wird der Alpenregion zugeschrieben, lange Jahre blieb sie jedoch rätselhaft. Verschiedene Vermutungen über den Ursprung der Rebsorte ordneten sie Transsilvanien oder auch Silvan, einer Stadt in Mittelasien zu, wohingegen der Name auch auf eine römische Abstammung schließen ließ. Vielmehr jedoch ist der Silvaner aus einer Kreuzung aus Traminer, einer der ältesten bekannten Rebsorten und der Sorte ‚Österreichisch Weiß‘ entstanden. Sein Name ist vermutlich auf das lateinische Wort für Wald, ‚silva‘, zurückzuführen. Was den Silvaner ausmacht, ist seine spannende Aromatik und sein Variantenreichtum: ein unkomplizierter Sommerwein, ein geschmeidig-cremiger Barriquewein oder ein langanhaltender, edelsüßer Wein. Erdige Noten paaren sich mit fruchtigen Aromen und milder Säure. Sein Duft erinnert an Kräuter oder Stachelbeeren, manchmal mischt sich auch ein feiner Geruch von Heu dazu. Der Silvaner ist mehr als nur ein Schoppenwein, der auf Grund seiner milden Säure auch hervorragend zu Spargel und Fisch, Salaten sowie Gerichten mit hellem Fleisch passt. Auf schweren Böden kann der Silvaner einen ausgeprägten Duft nach reifen Birnen und Artischocken entwickeln, sodass er auch mit kräftiger Regionalküche harmoniert.

Pfälzer Weine – Silvaner

Was die Anbaufläche des Silvaners angeht, liegt die Pfalz mit 550 ha auf dem dritten Platz, hinter Rheinhessen mit 2.162 ha und Franken mit 1.501 ha. Der Silvaner, dessen Potential erst langsam ausgeschöpft wird, erlebt zur Zeit eine regelrechte Renaissance. 2018 wurde der Silvaner in der Pfalz zum Wein des Jahres gekürt. Fruchtig-elegant, den Muschelkalkboden seines Anbaugebietes widerspiegelnd, gibt er sich als ehrlicher und charakterstarker Pfälzer, der von Leichtigkeit und Frische geprägt ist. Beim Silvaner sind dem Kellermeister in seiner Kreativität keine Grenzen gesetzt.