Pfalz Auxerrois

Der Auxerrois ist eine Rebsorte, die definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Seine Verbreitung ist auf die Vertreibung der Hugenotten, wie man die Protestanten in Frankreich damals nannte, zurückzuführen. Die vertriebenen Winzer nahmen die Rebe mit, um sie in ihrer neuen Heimat zu kultivieren. Geschmacklich liegt der Auxerrois zwischen Weißburgunder und Chardonnay, ist im direkten Vergleich jedoch bukettreicher, fruchtiger und weniger säurehaltig. Der Ertrag der weißen Rebsorte ist mittelhoch und wegen der hohen Blüteempfindlichkeit auch eher unregelmäßig. Heute findet sich die weiße Rebsorte vornehmlich an der luxemburgischen Mosel und in seinem Hauptanbaugebiet, dem Elsass.  

Auxerrois – Fruchtig und mild im Geschmack

Namentlich ist der Auxerrois auf die französische Stadt Auxerre in der Region Bourgogne-Franche-Comte zurückzuführen und müsste korrekterweise ,Auxerrois Blanc de Laquenex‘ heißen, um einer Verwechslung mit der roten Malbec-Rebe zu entgehen, die in bestimmten Regionen auch als ,Auxerrois‘ bezeichnet wird. Seine früheste Erwähnung fand er im Jahre 1816 an der Mosel, jedoch wurden damals einige Weine als ,Auxerrrois’ bezeichnet. Entstanden ist der Weißwein aus einer Kreuzung zwischen Pinot und Weißem Heunisch und kann auf Grund seines kräftigen Körpers sowie der Kombination aus Fruchtigkeit und Eleganz seine Zugehörigkeit zur Burgunderfamilie nicht leugnen. Ihren Erfolg verdankt die spontane Kreuzung vor allem der Tatsache, dass ihre Elternsorten genetisch grundverschieden sind. Im Glas präsentiert er sich gelbgrün; in voller Reife weist er ein Aroma von Honig und gerösteten Mandeln auf, im Mund hat er eine sanfte Säure. Sortenrein angebaut ist es ein eleganter Wein mit Aromen, die an Quitten, Melonen oder Mirabellen erinnern, mit einem leichten Duft nach Birnen oder Ananas. Durch seine weiche und milde Säure, wird der Auxerrois mit Vorliebe zu Gerichten mit Süßwasserfisch, Seefisch oder hellem Fleisch, Pilzragouts oder Spargel serviert. Diese Vielfalt macht ihn ganzjährig zum idealen Speisenbegleiter. Da er auch gut mit Gemüse, würzigen Käsesorten oder Frischkäse harmoniert, ist er auch Vegetariern zu empfehlen

Pfälzer Weine – Auxerrois

Die weiße Rebsorte wird in Deutschland hauptsächlich an der Obermosel, in Baden und der Pfalz angebaut. In der Pfalz beträgt die Anbaufläche circa 70 ha. Da die Rebsorte einen entscheidenden Vorteil mit sich bringt, sind so auch einige Pfälzer Winzer dazu übergegangen, sie anzubauen: sie ist zwittrig, weshalb nicht unnötig männliche Pflanzen angebaut werden müssen, die am Ende keinen Ertrag bringen. Dennoch ist der Gesamtbestand in Deutschland recht klein, da der Auxerrois maifrostempfindlich ist und somit hohe Ansprüche an die Lage stellt, aber auch weil er sein volles Aroma nur entwickeln kann, wenn der Ertrag beschränkt wird. Seinen Namen sieht man eher selten auf Weinetiketten, da er überwiegend als Verschnittwein benutzt wird.